Schlagwort-Archive: Pfahl Leipzig

Die Gemeinden Hohenstein-Ernstthal und Chemnitz

Am kommenden Sonntag, den 12.6.2016 werden Präsident Menzel vom Pfahl Dresden und ich über die Grenzen der Pfähle Dresden und Leipzig hinweg zwei Gemeinden reorganisieren.

Ein Teil der Gemeinde Chemnitz wird mit dem Zweig Hohenstein-Ernstthal zusammen geführt und der Zweig in eine Bischofsgemeinde umgewandelt. Beide Gemeinden werden fortan gemeinsam das Gemeindehaus der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Chemnitz, Stelzendorfer Straße 25 nutzen. Die Gemeinde Chemnitz verbleibt im Pfahl Dresden, die Gemeinde Hohenstein-Ernstthal im Pfahl Leipzig.

Beide Gemeinden haben eine lange Geschichte (Chemnitz fast 120 Jahre, Hohenstein-Ernstthal über 100 Jahre) und waren in der Vergangenheit oft eng miteinander verbunden.

Am kommenden Sonntag, den 12.6.2016 findet um 9:30 in Chemnitz ein Sondergottesdienst für beide Gemeinden statt, bei dem die Veränderungen vollzogen werden. 

Herzlich willkommen.

Hier einige Fotos vom Gemeindehaus in Chemnitz, einem der ersten Kirchengebäude, die noch während der DDR-Zeit errichtet werden durften.

20160608_190747

20160608_191504 (1)

20160608_191559

 

Pfahl Fussball- und Volleyballturnier

Gestern war es wieder soweit – im Sportzentrum in Groitzsch fand das Fussball- und Volleyballturnier unseres Pfahles statt. Das ist das Ereignis, wo keiner zu spät kommt – interessanterweise :-D.

20160109_133336

Vormittags trafen sich die Fussballer – dieses Jahr insgesamt 8 Mannschaften, einschließlich (wie letztes Jahr) unseres Oldie-Teams mit einem Altersdurchschnitt von über 50 !!!
Alle Spiele waren sehr fair und hatten oft einen knappen Ausgang. Die Stimmung war super. Zwischendurch gab es zwei Spiele der Kinder gegen die Väter, die die Kinder haushoch für sich entschieden 🙂

Am Ende hatte dieses Jahr die Mannschaft Hohenstein-Ernstthal 2 das bessere Ende für sich und gewann das Turnier vor Köthen und Hohenstein-Ernstthal 1. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass wir Oldies den 5. Platz belegten und mit etwas mehr Puste hätte es vielleicht auch noch zu etwas mehr reichen können :).

20160109_115022

20160109_125840

Am Nachmittag fand das Volleyballturnier statt. Wie ich hörte, legten dabei junge Kampfrichter ihre Prüfung ab. Ich hatte leider keine Zeit zu bleiben, aber auch hier war die Stimmung toll und neben gutem Sport war die gemeinsame Zeit für alle ein Gewinn. 9 Mannschaften traten an. Sieger wurden die Gastgeber aus Groitzsch, vor Leipzig 2 und Werdau.

20160109_132718

Ich möchte mich bei allen Organisatoren herzlich bedanken. Ihr habt das wieder super gemacht. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Danke auch allen Beteiligten für fairen Sport und die tolle Stimmung.

 

Zum Jahresende – Report von der Herbst-Pfahlkonferenz

Vielen Dank allen Lesern für das Interesse an meinem Blog und das umfangreiche Feedback. 2015 kamen sie aus folgenden Ländern (nach Häufigkeit): Deutschland, USA, Schweiz, Österreich, United Kingdom, Dänemark, Kanada, Brasilien, Italien, Russland, Tschechien, Indien, Niederlande, Australien, Thailand, Neuseeland, Indonesien, Frankreich, Südafrika, Portugal, Ungarn, Taiwan, Mexiko, Spanien, Malaysia, Norwegen, China, Griechenland, Japan, Argentinien, Finnland, Türkei, Kolumbien, Vereinigte Arabische Emirate, Belgien, Kambodscha, Irland, Venezuela, Schweden, Kroatien, Rumänien, Polen, Litauen, Ecuador, Peru und Mazedonien.

Ich denke, ich werde deshalb in Zukunft etwas mehr ins Englische übersetzen. 🙂

Als Gedanke zum Jahreswechsel möchte ich meine Ansprache zur Priestertums-Führerschaftsversammlung, wie sie Bruder Geiler im Report der Pfahlkonferenz zusammen gefasst hat, verwenden und damit an das darin besprochene, äußerst wichtig Prinzip erinnern.

Den kompletten Report kann man von www.pfahl-leipzig.de unter dem Ordner Berichte von der Pfahlkonferenz herunterladen.

PK2015_11
Orchester des Pfahles Leipzig beim Vorspiel vor der Konferenz

Auszug aus der Versammlung vom 7. November 2015:

Präsident Thomas Hengst ergreift das Wort.

Zu Beginn seiner Ausführungen gibt er seiner Dankbarkeit für die Hingabe, Zeit und Arbeit der Brüder im Pfahl Ausdruck und resümiert, dass Zion in unserem Pfahl in einem guten Zustand ist.

Kürzlich flog er im Rahmen einer Dienstreise von Budapest nach Istanbul. Während des Flugs machte er sich Gedanken, die zu seiner heutigen Ansprache führen. Er bittet alle Anwesenden, während seiner Botschaft darüber nachzudenken, welche Menschen in ihrem Bekannten- und Verantwortungskreis das Evangeliumsprinzip, das Präsident Hengst uns jetzt nahebringen möchte, brauchen.

Vor sechs Jahren wurde Präsident Hengst als Pfahlpräsident berufen. Er verweist auf den damaligen Gebietspräsidenten Elder Kopischke, der in dem Segen, den der Pfahlpräsident bei seiner Einsetzung erhalten hat, sagte: „Nutzen Sie die Zeit, in der Sie Pfahlpräsident sein werden, dazu, so zu werden, wie Sie der Himmlische Vater haben möchte!

Präsident Hengst denkt, dass er einiges im Evangelium bereits verstanden hat in diesen 6 Jahren. Manches hat er noch nicht völlig verstanden. Sein Ziel ist, die bereits identifizierten Schwächen abzulegen. Er sagt: „Ich habe eines gelernt, – und dafür bin ich sehr dankbar, denn dadurch wurde mein Leben bereichert:  Ich habe meine Fähigkeit entwickelt, zu lieben!

Die gegenwärtige Zeit stellt Mitgefühl, die Geduld mit anderen Menschen, die Liebe auf die Probe. „Wutbürger“ verbreiten ihre Ansichten auf inakzeptable Weise.

Der Sprecher warnt uns davor, diese „Kultur“, diese Denk- und Verhaltensweise in unsere Räte einziehen zu lassen und verweist auf die Worte des Herrn in Lehre und Bündnisse 121. Über die Anwendung dieser Worte müssen wir alle nachdenken, denn sie sind die Handlungsanweisung für jeden Priestertumsträger.

In jeder Gemeinde gibt es Mitglieder, die eine etwas größere Portion Nächstenliebe brauchen – und die brauchen sie auch von ihren Priestertumsführern! Wir alle haben die richtigen Gedanken, die wir brauchen,  Herzen zu heilen und Menschen zu stärken, die sich in schwierigen Situationen befinden.

Präsident Thomas Hengst zitiert Lehre und Bündnisse 121:34-36: „Siehe, viele gibt es, die berufen sind, aber wenige werden erwählt. Und warum werden sie nicht erwählt? Weil sie ihr Herz so sehr auf die Dinge dieser Welt gesetzt haben und nach den Ehren der Menschen streben, dass sie diese eine Lehre nicht lernen wollen, nämlich: Die Rechte des Priestertums sind mit den Himmelskräften untrennbar verbunden, und die Himmelskräfte können nur nach den Grundsätzen der Rechtschaffenheit beherrscht und gebraucht werden.“

Wenn wir als Priestertumsträger wirkungsvoll tätig sein wollen, müssen wir verstehen, dass wir im Namen des Himmlischen Vaters handeln – so, wie der Herr handeln würde.

In Lehre und Bündnisse 121:39 heißt es: „Traurige Erfahrung hat uns gelehrt: Fast jedermann neigt von Natur aus dazu, sogleich mit dem Ausüben ungerechter Herrschaft anzufangen, sobald er meint, ein wenig Vollmacht erhalten zu haben.“

Lassen Sie uns nicht in diese Falle tappen! Wir dürfen nicht eine HERRSCHAFT anstreben, sondern uns bemühen, zu DIENEN! Im Evangelium geht es nie darum, wer BESTIMMT, sondern immer darum, wer DIENT!

In Lehre und Bündnisse 121:40-41 lesen wir weiter: „Daher sind zwar viele berufen, werden aber wenige erwählt. Kraft des Priestertums kann und soll keine Macht und kein Einfluss anders geltend gemacht werden als nur mit überzeugender Rede, mit Langmut, mit Milde und Sanftmut und mit ungeheuchelter Liebe,…“

Manchmal fällt es uns schwer, zu lieben. Manchmal machen es uns auch andere Menschen schwer, sie zu lieben. Präsident Hengst bezeugt, dass Liebe und ungeheuchelte Nächstenliebe starke, ausfüllende Gefühle sind.

Er sagt: „Ich bin oft mit dem Auto in die Gemeinden unterwegs. Wenn ich fahre, erlebe ich  heilige Momente, in denen ich versuche, nichts Weltliches an mich heran zu lassen. Ich denke oft über Menschen in den Gemeinden nach, die ich besuche. Diese Momente sind Momente der Offenbarung, in denen ich fühle und spüre, was Menschen brauchen!“

Der Pfahlpräsident bezeugt uns, dass solche Gefühle so stark sind, dass sie ihm Schauer über den Rücken laufen lassen, dass sie eine alles erfüllende Liebe hervorrufen.

Diese Gefühle können wir alle haben! Präsident Thomas Hengst sagt: „Nächstenliebe ist ein besonderes Merkmal unserer Kirche, darauf ist das Evangelium Jesu Christi aufgebaut! Es gibt nichts Größeres!

Und es ist möglich, alle Gefühle des Unwohlwollens und der Ärgernisse, nichtkonstruktive Kritik, Streit und  Auseinandersetzungen in den Räten zu überwinden!

Manchmal kommt es zu besonderen Herausforderungen in unseren Versammlungen.

„Aber“, fordert uns Präsident Hengst auf, „lassen Sie nie zu, dass eine Atmosphäre entsteht, in der der Heilige Geist nicht empfangen werden kann! DAFÜR IST JEDER EINZELNE VERANTWORTLICH! Manchmal muss man etwas zurücktreten, vielleicht einen Kompromiss akzeptieren.“

Weil wir in einer Welt leben, in der diese Kultur wirkt, und die Gefahr besteht, dass sie in unser Leben, in unsere Räte, in uns eindringt, spricht Präsident Hengst so eindringlich über dieses Prinzip und verweist auf Lehre und Bündnisse 121:42-46: „…mit Wohlwollen und mit reiner Erkenntnis, wodurch sich die Seele sehr erweitert – ohne Heuchelei und ohne Falschheit. Alsbald mit aller Deutlichkeit zurechtweisend, wenn dich der Heilige Geist dazu bewegt, wirst du danach aber demjenigen, den du zurechtgewiesen hast, vermehrte Liebe erweisen, damit er nicht meint, du seiest sein Feind, damit er weiß, dass deine Treue stärker ist als die Fesseln des Todes. Lass dein Inneres auch erfüllt sein von Nächstenliebe zu allen Menschen und zum Haushalt des Glaubens, und lass Tugend immerfort deine Gedanken zieren; dann wird dein Vertrauen stark werden in der Gegenwart Gottes, und die Lehre des Priestertums wird dir auf die Seele träufeln wie Tau vom Himmel. Der Heilige Geist wird dir ein ständiger Begleiter sein und dein Zepter ein unwandelbares Zepter der Rechtschaffenheit und Wahrheit, und deine Herrschaft wird eine immerwährende Herrschaft sein, und ohne Nötigung wird sie dir zufließen für immer und immer.“

Unser Pfahlpräsident schließt mit seinem Zeugnis: „Ich weiß, dass wir viel mehr Liebe brauchen und dass wir Liebe empfangen können, wenn wir den Wunsch haben, dieses Gefühl zu haben. Ich weiß, dass es ein machtvolles Gefühl ist, dass es so stark ist, dass es alle Differenzen überwinden kann. Ich lade Sie ein, zu versuchen, dieses Prinzip anzuwenden. Es ist so wichtig!

Im Namen Jesu Christi

Amen!“

Den letzten Satz dieses Jahr möchte ich meiner Familie widmen. Ich liebe sie alle von ganzem Herzen. Sie sind die wichtigsten Menschen in meinem Leben.

20151224_220351
Heilig Abend bei uns zu Hause

 

Einladung zum Hallen-Fußball- und Volleyballturnier des Pfahles Leipzig 2016

Am 9. Januar 2016 findet unser traditionelles Fussball und Volleyball Turnier statt – diesmal in Groitzsch.

Den jungen Leuten möchte ich „androhen“ :), dass es wieder eine Oldie Mannschaft geben wird. Zieht euch warm an. Wie sich sicher herumgesprochen hat, ist es letztes Jahr nicht ohne Konsequenzen geblieben, wenn gegen uns Tore geschossen wurden 😀
Ich möchte daran erinnern, dass der Torschütze zum 3:2 zwischen der Mannschaft Leipzig 1 gegen die alten Herren von mir wenig später zum Bischof berufen wurde 😉
Ein anderer Torschütze befindet sich in der Zwischenzeit auf Mission in Vladivostok. 🙂

Wie laden alle Sportbegeisterten ein und freuen uns auf faire Spiele.

Hier ist die Einladung:

volleyball-Fussballturnier 2016 (2)

Pfahlkonferenz und Business Trip nach Mexico City in 7 Tagen

Während ich letzten Sonntag nachts im Flieger von München nach Mexico City saß, ließ ich unsere Pfahlkonferenz in Leipzig bzw. Böhlen am Wochenende noch einmal auf mich wirken. Es war ein enormes geistiges Erlebnis. Diese Konferenz wird sich auf die Entwicklung des Pfahles Leipzig nachhaltig auswirken und viele Menschen zum Guten ändern.

Ich bin meinen beiden Ratgebern, unseren Sekretären sowie zahlreichen weiteren Helfern von Herzen für die hervorragende Zusammenarbeit dankbar. Alles wird ehrenamtlich gemacht und die Menschen sind mit vollem Engagement dabei.

Am Freitagabend vor der Konferenz verbrachten meine Ratgeber und ich in Leipzig Zeit mit zwei wichtigen Gruppen innerhalb der Kirche – den Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren und zurückgekehrten Missionaren, die in den letzten Jahren auf Mission gedient haben. Beide Gruppen liegen mir sehr am Herzen, weil sie spezifische Herausforderungen haben. Wir hatten um die 60 Jugendliche da. Wir haben ihnen erzählt, wie wir mit Problemen umgegangen sind als wir im gleichen Alter waren, was wir gut und weniger gut hinkommen haben.
Die Zeit mit den zurückgekehrten Missionaren war für mich sehr lehrreich. Ich habe besser verstanden, was sie brauchen.

Am Samstag und am Sonntag hatten wir das Vorrecht, dass Elder Timothy J. Dyches, eine Generalautorität der Kirche und Mitglied der Gebietspräsidentschaft Europa über die Konferenz präsidiert hat.
Ich habe ihn vom Flughafen Leipzig abgeholt und hatte danach viel Zeit, mit ihm zu reden. Es hat mir sehr gut getan. Als Pfahlpräsident befinde ich mich in meinem Pfahl am Ende der Eskalationskette von Problemen von mehr als 2200 Mitgliedern und trage eine große Verantwortung gegenüber ihnen und dem Vater im Himmel. Die Zeit mit Elder Dyches hat mir geholfen, mehr über meine Verantwortung zu lernen und geistige Stärke zu erhalten. Wir hatten wunderbare Gespräche, die für mich außerordentlich inspirierend waren und mir viel Kraft gegeben haben.

Die Konferenzversammlungen waren geistige Höhepunkte. Neben Elder Dyches möchte ich allen Sprecherinnen und Sprechern, die in den vier Versammlungen (Jugendkonferenz, Priestertums-Führerschaftsersammlung, allgemeine Versammlung am Samstagabend und die allgemeine Versammlung am Sonntag) zu Wort gekommen sind, herzlich danken. Ich konnte es noch nicht jedem einzelnen mitteilen, aber es waren durchweg sehr gute Botschaften, die die Anwesenden stark berührt haben. Wir haben großartiges Feedback erhalten. Besonders hervorheben möchte ich die 8-jährige Emma Leonhardt, die am Sonntag vor über 700 Anwesenden eine Superansprache gegeben hat.

Die Musik war wieder hervorragend. Vielen Dank der Musikgruppe aus der Gemeinde Erfurt, dem Pfahlorchester, das immer größer wird, dem Kinderchor und dem Pfahlchor. Ich musste am Sonntag gleich nach dem Vorspiel des Orchesters und dem ersten Lied des Chores sprechen, was nach der berührenden Musik nicht einfach war. Kirchenmusik ist für mich immer etwas besonderes. Sie erreicht mich tief im Inneren, wo andere Musik nie hingelangen kann.

Wir werden in wenigen Wochen wieder unseren Report von der Konferenz online stellen, so dass jeder noch einmal nachlesen kann, warum es so wichtig war. Wenn ich die meisten Aussagen nur in einem kurzen Satz zusammenfassen möchte, dann würde ich sagen, dass wir die Anwesenden aufgefordert haben, das Evangelium Jesu Christi nicht halbherzig oder selektiv, sondern konsequent zu leben, Nächstenliebe zu üben und für eine gesunde geistige Nahrung zu sorgen – und wenn das noch nicht der Fall ist, unverzüglich damit zu beginnen.

Nach der Konferenz kam Elder Dyches mit zu uns nach Hause und hat unser Heim gesegnet. Ich kann nur schwer ausdrücken, was ich dabei empfunden habe. Es war eine überwältigende Erfahrung. Wir haben den Heiligen Geist sehr stark gespürt und mein beherrschendes Gefühl war einfach nur Dankbarkeit.

Elder Dyches of the Seventies in our home
Elder Dyches of the Seventies in our home

Als wir zusammen nach Leipzig zum Flughafen gefahren sind, hatten wir noch mehr Zeit zu reden und ich konnte viel von einem Siebziger lernen. Elder Dyches flog zurück nach Frankfurt, ich nach München und von dort nach Mexico City, erschöpft aber glücklich.

In Mexico City nahm ich an einer Geschäftsreise der deutschen Außenhandelskammer zum Thema erneuerbare Energien teil. Meine Aufgabe war, am Dienstag auf einer Konferenz vor ca. 150 Vertretern der mexikanischen Industrie in diesem Sektor zu sprechen. Danach standen in den Folgetagen eine Reihe Firmenbesuche auf dem Programm.

Paseo de la Reforma
Paseo de la Reforma

Ich war vorher noch nie in Mexico City. Die Stadt ist imposant, wenn man sie aus dem Flugzeug sieht. Ein Riesenmoloch von mehr als 20 Millionen Einwohnern, umgeben von hohen Bergen. Der Verkehr ist chaotisch, Polizei und Sicherheitskräfte sind überall omnipräsent. Man sollte genau überlegen, welche Taxis man benutzt, damit man kein unnötiges Sicherheitsrisiko eingeht. Dafür ist das Essen hervorragend, die Menschen sind freundlich und trotz der vielen Unannehmlichkeiten habe ich mich irgendwie wohl gefühlt. Leider hatte ich keine Zeit, den Tempel unserer Kirche oder andere Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

Man kann in Mexico sehen, wie sich Gesetzlosigkeit auf eine ganze Gesellschaft auswirkt, die Entwicklung eines ganzen Land bremst und die Mehrheit der Menschen zwingt, sich mit allen negativen Begleiterscheinungen irgendwie zu arrangieren. Ich musste häufig an die Geschichte des Landes denken – bis zurück in die Zeit des Buches Mormon.
Im Buch Mormon wird deutlich darüber gesprochen, welche Prinzipien befolgt werden müssen, damit eine Gesellschaft für alle prosperieren kann, unter anderem auch der Umgang mit dem organiserten Verbrechen (im Buch Mormon geheime Verbindungen oder Gadiantonräuber genannt). Ich bewundere die Menschen, die trotz aller Widrigkeiten versuchen, rechtschaffen zu leben.

20151110_081137
Paseo de la Reforma
Unter dem Viaducto M. Aleman
Unter dem Viaducto M. Aleman

Dank des Lufthansa Streikes war es nicht einfach, Flüge nach Hause zu bekommen (und das am Freitag, den 13. 🙂 ). Der vierte Flugplan über Newark, New Jersey und Berlin hat dann schließlich funktioniert. Ich hoffe sehr, dass ich irgendwann in dieses großartige Land zurückkehren kann.

Groß war mein Entsetzen, als ich in Berlin landete und von den schrecklichen Ereignissen in Paris erfuhr. Der Satan wütet unter den Menschen überall auf der Welt, durch Hass und Gier. Ich habe diese Woche den Schluss von 2. Nephi, das Buch Jakob und den Beginn des Buches Mosia im Buch Mormon gelesen. Es bestärkt mich in dem, was letztes Wochenende während unserer Pfahlkonferenz gelehrt wurde. Überall dort, wo die Gebote Gottes missachtet werden oder Menschen glauben, sie können Gott Rat erteilen, sei es im Kleinen oder im Großen, entstehen Probleme, die immer schwieriger zu beherrschen sind.

Ich habe letzte Woche in der Versammlung am Samstagabend aus 2. Nephi 32, die Verse 3 bis 9 zitiert:

„… Darum habe ich zu euch gesagt: Weidet euch an den Worten von Christus; denn siehe, die Worte von Christus werden euch alles sagen, was ihr tun sollt. 
Darum, wenn ihr nun, nachdem ich diese Worte gesprochen habe, sie nicht verstehen könnt, so deshalb, weil ihr nicht bittet und auch nicht anklopft; darum werdet ihr nicht ins Licht geführt, sondern müßt im Finstern zugrunde gehen. 
Denn siehe, abermals sage ich euch, wenn ihr auf dem Weg eintretet und den Heiligen Geist empfangt, wird er euch alles zeigen, was ihr tun sollt. 
Siehe, dies ist die Lehre von Christus, und es wird keine weitere Lehre gegeben werden, bis daß er sich euch im Fleische kundtut. Und wenn er sich euch im Fleische kundtut—das, was er euch sagen wird, sollt ihr beachten und tun. 
Und nun kann ich, Nephi, nichts mehr sagen; der Geist gebietet meiner Rede Einhalt, und es bleibt mir nur noch, über den Unglauben und die Schlechtigkeit und die Unwissenheit und die Halsstarrigkeit der Menschen zu trauern; denn sie wollen nicht nach Erkenntnis trachten noch große Erkenntnis verstehen, wenn sie ihnen inKlarheit gegeben wird, selbst so klar, wie ein Wort nur sein kann. 
Und nun, meine geliebten Brüder, sehe ich, daß ihr im Herzen noch immer nachsinnt, und es schmerzt mich, daß ich darüber sprechen muß. Denn wenn ihr auf den Geist hören wolltet, der den Menschen beten lehrt, dann würdet ihr wissen, daß ihr beten müßt; denn der böse Geist lehrt den Menschen nicht, zu beten, sondern lehrt ihn, daß er nicht beten soll. 
Aber siehe, ich sage euch, daß ihr immer beten müßt und nicht ermatten dürft; daß ihr vor dem Herrn nichts tun dürft, ohne daß ihr zuallererst im Namen Christi zum Vater betet, daß er dein Handeln dir weihe, damit dein Handeln dir zum Wohlergehen deiner Seele gereiche.“

Herbst-Pfahlkonferenz Leipzig 6.-8.11.2015

Vom 6.11. bis zum 8.11. findet unsere diesjährige Herbst-Pfahlkonferenz in Leipzig und Böhlen statt.
Im Namen der Präsidentschaft des Pfahles Leipzig Deutschland möchte ich herzlich dazu einladen.
Wir haben die detaillierte Einladung an die Gemeinden geschickt. Ich würde mich freuen, wenn sie rege (auch dieser Post) geteilt wird.

Elder Timothy J. Dyches vom zweiten Kollegium der Siebziger und zweiter Ratgeber in der Gebietspräsidentschaft Europa wird uns besuchen und die präsidierende Generalautorität dieser Konferenz sein. Wir freuen uns sehr auf ihn.

Hier folgt eine Auflistung der einzelnen Versammlungen. Alle Mitglieder und Interessierten sind herzlich eingeladen.

image

Besonderes Meeting

Als Pfahlpräsidentschaft treffen wir uns häufig, um über anstehende Aufgaben und Probleme in unserem Verantwortungsbereich zu beraten. Da meine Ratgeber ziemlich weit entfernt von mir wohnen und ich ständig auf Dienstreisen in aller Welt bin, nutzen wir alle möglichen Kommunikationsmittel. Es geht aber nichts über persönliche Treffen, besonders dann wenn wichtige Entscheidungen fällig sind.
Nach sechs Jahren Zusammenarbeit sind wir ein eingespieltes Team. Es macht mir einfach unheimlich viel Freude, mit diesen beiden Männern zusammen zu arbeiten. Nie vorher habe ich in einem Gremium eine größere Einigkeit erlebt. Wir sind nicht immer der gleichen Meinung aber wir werden uns immer einig, ohne dass Spannungen oder ungute Gefühle entstehen. Das ist nur mit der Hilfe des Heiligen Geistes möglich.

Gestern hatten wir eine etwas außergewöhnliche Sitzung in Kopenhagen. Für Entscheidungen mit großer Tragweite gehen wir normalerweise gemeinsam in das Haus des Herrn. Da sowohl der Freiberg Tempel als auch der Frankfurt Tempel zur Zeit rekonstruiert werden, standen die Tempel in Zollikofen in der Schweiz, Den Haag in den Niederlanden oder Kopenhagen in Dänemark zur Auswahl. Aus verschiedenen Gründen entschieden wir uns für Kopenhagen.

image
Kopenhagen Tempel, Björn Bauerfeind, Thomas Hengst, Mark Schütze (vlnr)

Ein Tempel ist ein Ort der Inspiration, wo man Gott näher kommen kann als anderswo. Nicht umsonst bezeichnen wir Tempel als das Haus des Herrn.

Mehr zum Zweck von Tempeln siehe https://www.lds.org/church/temples?lang=deu

Es tut mir weh, wenn Mitglieder der Kirche leichtfertig mit dem Tempel,  darin vollzogenen Verordnungen und geschlossenen Bündnissen umgehen. Genauso geht es mir, wenn sich Menschen durch mangelnde Achtung gegenüber Dingen, die anderen heilig sind und die sie nicht verstanden haben, diskreditieren. Wenn man etwas über Tempel lernen will, sollte man zur richtigen Quelle gehen.

Wir gestern ein schönes Erlebnis und haben Klarheit darüber erhalten, wie wir eine wichtige Angelegenheit in unserem Pfahl behandeln werden.
Ich habe die Zeit mit meinen Ratgebern, die für mich viel mehr sind als Freunde und Brüder im Evangelium, sehr genossen. Es war ein sehr langer Tag aber es hat sich gelohnt.

Gemeinde Jena

Heute war ich zum zweiten Mal in unserer kleinen und äußerst sympathischen Gemeinde in Jena. Normalerweise treffen sich dort ca. 25 Mitglieder, viele davon Studenten. Heute war das Haus aber durch viele Besucher bis auf den letzten Platz voll.

Wir haben für die Gemeinde Räume mitten im Zentrum von Jena gemietet, am Teichgraben 1 über der Targo Bank, sehr gut erreichbar mit Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Jena empfinde ich als eine sehr angenehme Stadt. Jedenfalls fühle ich mich in unserer Gemeinde dort sehr wohl.

Die Gottesdienste beginnen sonntags um 9:30 Uhr.

20150712_090150

20150712_090231

 

Die Gemeinde wird geführt von Elder Rodwicke Ybarra. Elder und Sister Ybarra sind ein pensioniertes Ehepaar aus Utah, die eine Vollzeitmission erfüllen. Wir sind sehr dankbar für ihren Dienst in unserem Pfahl.

2015-06-03 12.51.33_1 2015-06-03 12.53.20_1 2015-06-03 12.53.32_1

In Jena gibt es auch eine Religionsinstituts-Klasse, ein Teil des Bildungswesens der Kirche für junge Erwachsene. Die Klasse findet donnerstags um 19 Uhr statt.

Wie in allen unseren Gemeinden sind Besucher herzlich willkommen.

 

Pfahl-Familientag in Köthen

Heute fand wieder unser Pfahl-Familientag statt, wie letztes Jahr in der Gemeinde Köthen. Obwohl der Wetterbericht nicht gut aussah, machte der Regen aber weitestgehend einen Bogen um uns. Am Nachmittag gab es sogar Sonnenschein. Für alle, die das unsichere Wetter abgehalten zu kommen: Ihr habt etwas verpasst 🙂
Vielen Dank an alle Organisatoren und Helfer. Ihr wart wieder Klasse.
Für jeden war auch dieses Jahr wieder etwas dabei. Das wichtigste war aber, dass wir unsere Freundschaften vertiefen und gemeinsam eine gute Zeit verbringen konnten.
Wir werden diese gute Tradition fortführen.

Hier sind ein paar Impressionen:

20150627_141317
W
attrelosring, Köthen

20150627_133700
M
inikarussell vorm Gemeindehaus

20150627_141322
F
euerwehr und Rettungsdienst stellten sich vor

20150627_133718
Z
u Essen gab es reichlich

20150627_141122

20150627_135143
R
ennwagen Werkstatt

20150627_142412

20150627_141340

20150627_133917
S
tand der FHV wo wahre Kunstwerke entstanden

20150627_142718
N
ochmal Rennwagen Werkstatt

20150627_152204
P
uppentheater

20150627_154124
H
olzrennwagen Derby. Gekürt wurden der Rennwagen, der am weitesten gefahren ist und der schönste Rennwagen.

 

Report von der Frühjahrs-Pfahlkonferenz Leipzig

Anlässlich der Frühjahrs-Pfahlkonferenz am 26.4.2015 wurde der Distrikt Erfurt mit dem Pfahl Leipzig der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage vereinigt. Es war eine denkwürdige Konferenz.

Unser Pfahlsekretär hat wieder auf bewährte Art und Weise einen Report erstellt, der unter www.pfahl-leipzig.de aus dem Ordner „Berichte von der Pfahlkonferenz“ heruntergeladen werden kann.

Hier ist ein direkter Link;

2015-04 Frühjahrspfahlkonferenz