Schlagwort-Archive: Tod

Generalkonferenz und eine besondere Woche

Die letzten zwei Wochen waren recht ereignisreich. Esther und ich hatten die Möglichkeit, an der Generalkonferenz in Salt Lake City teilzunehmen. Es war ein tolles Erlebnis und eine sehr bemerkenswerte Konferenz.

Für mich war besonders wichtig, die Wertschätzung verstärkt zu spüren, dass die Kirche durch einen lebenden Propheten geführt wird. Eine seiner wichtigsten Aufgaben und Schlüssel besteht darin, ganz klar Dinge und Entwicklungen zu sehen, die auf uns zukommen und die dadurch erforderlichen Konsequenzen unmissverständlich anzusprechen. Präsident Nelson hat das bei dieser Konferenz wieder auf konsistente Art und Weise getan und wird natürlich auch dafür kritisiert. Ich glaube, wir tun besser daran, seinen Rat anzunehmen, als zu versuchen, mit unserem geringeren Horizont für die Zukunft schlauer zu sein.

So sagte er bereits zur letzten Konferenz: „Es wird in künftigen Tagen nicht möglich sein, ohne den führenden, leitenden, tröstenden und steten Einfluss des Heiligen Geistes geistig zu überleben.

Seit dem hat er eine ganze Reihe Einladungen ausgesprochen, bestimmte Dinge zu tun und einige negative Gewohnheiten zu ändern, die für mich absoluten Sinn im Hinblick auf die angesprochene Problematik ergeben. Anstatt diese Ratschläge in den Gemeinden zu zerreden, wäre es besser, sich darüber auszutauschen, wie man so viel wie möglich davon umsetzen und sich dabei gegenseitig unterstützen kann.

Das betrifft unter anderem einen weisen Umgang mit sozialen Medien, ein besseres Verständnis für die Heilighaltung des Sabbat, das Abendmahl zur persönlichen Bestandsaufnahme unserer Beziehung zu Gott zu nutzen, den Wesenskern der Betreuungsarbeit und Seelsorge in der Kirche umzusetzen, täglich darum zu beten, dass Menschen zu Christus finden, regelmäßig im Tempel zu arbeiten, das Buch Mormon zu lesen, die Betonung des Namens der Kirche oder auch das neue Versammlungsschema. Letzteres habe ich erwartet und mir auch gewünscht. Ich fand auch sehr gut, dass dabei die Wichtigkeit des Zuhauses für die geistige Entwicklung und den Glauben betont wurde und dass die Kirche dort eine unterstützende Rolle aber nicht die Hauptrolle einnimmt. Das setzt z.B. ein besseres Verständnis von der Heiligkeit des Sabbats und einiger anderer Prinzipien voraus.

Oquirrh Mountain Tempel in South Jordan, Utah

Ich finde auch die Aufforderung, das Buch Mormon erneut zu lesen, wichtig. Manche empfinden das als Bevormundung aber es wird ja keiner gezwungen. Esther und ich haben uns einen geeigneten Leseplan gesucht und verbringen jeden Tag eine sehr gute Zeit miteinander einschließlich etlicher erlebter Aha-Effekte. Es ist schön und gut, einzelne Schriftstellen und Zitate zu picken, aber die wahre Kraft der Heiligen Schriften liegt in ihrem Kontext. Es ist der Kontext, der Zusammenhänge besser verstehen lässt und Fragen beantwortet, die ohne ihn oft offen bleiben oder Opfer von eigenen „Glaubenssteckenpferden“ werden. Der Herr hat sich dabei etwas gedacht, als er die Schriften im vorhandenen Kontext offenbart hat.

Besonders berührt hat mich auch die Ansprache von Elder Ballard. Großartig. Die beste Rede zu diesem für unseren Glauben so essentiellen Thema, die ich je gehört habe. (https://www.lds.org/general-conference/2018/10/the-vision-of-the-redemption-of-the-dead?lang=deu)

Zwei Tage später sollte sich zeigen weshalb.

Am Montagabend nach der Konferenz, hatte ich das Vorrecht, in Halle Elder Dario Burkhardt als Missionar in die Auckland Neuseeland Mission zu berufen. Es war ein schöner Moment im Kreis seiner erweiterten Familie. Leider haben wir vergessen, ein Foto zusammen zu machen. Alles Gute und Gottes Segen für dich Dario. Ich poste nochmal separat mit einer Fotomontage.

Am Dienstagmorgen musste ich beruflich in die Schweiz in den Hauptsitz der Firma in Thun. Am frühen Nachmittag erreichte mich dort die Nachricht vom Tod meiner Mutter. Sie starb 93-jährig an einer Lungenentzündung im Krankenhaus. Ich musste sofort an Elder Ballards Ansprache denken. Wie dankbar bin ich für Lehre von der Erlösung der Verstorbenen. Sie ist in dieser umfassenden Klarheit nur in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage zu finden.

Meine Kollegen aus der Schweiz haben mir eine Trauerkarte mit einem sehr bemerkenswerten Inhalt geschickt. Herzlichen Dank dafür.

Die Trauerfeier wird am Montag, den 22. Oktober 2018 um 13:00 im Gemeindehaus Chemnitz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage, Stelzendorfer Straße 25 stattfinden, die Beisetzung erfolgt um 14:30 auf dem St. Trinitatis Friedhof in Hohenstein-Ernstthal.

Meine Mutter mit einem wunderbaren Freund der Familie – Raimund Goeckeritz, der leider zu früh vor einigen Jahren an einem Krebsleiden verstarb

Ich bin am Schreiben eines Nachrufes für unsere Mutter. Sie war eine besondere Frau, der wir alle unzählige Dinge zu verdanken haben.

Am Mittwoch traf ich mich nach meiner Rückkehr aus der Schweiz mit meinen Geschwistern, um die Trauerfeier und Beerdigung zu planen. Den Nachmittag verbrachte ich mit einem Kunde, aber es war schwierig.

Am Donnerstag musste ich mich im Klinikum Nordhausen einer speziellen MRT Untersuchung unterziehen, in der Hoffnung, dass damit einige Ungewissheiten ausgeräumt werden können. Das MRT empfand ich als unangenehm, aber zum Glück bin ich nicht klaustrophobisch und das Hightech Ersatzteil in meinem Herzen ist mit einem MRT kompatibel.

Esther und ich haben die Zeit genutzt und sind danach in den Harz hineingefahren zu Orten, die mein verstorbener Schwiegervater vor Jahren immer gern mit uns besucht hat.

Am Freitagabend war es wohltuend im Tempel in Freiberg zu sein und über die Ereignisse der Tage zuvor in Ruhe zu reflektieren. Ich habe tiefen Frieden verspürt. Dieses Jahr war bisher zu wenig Zeit dafür.

Eine Beerdigung und Gedanken zu Ostern

Vor einigen Wochen hatte ich die Ehre das Schlussgebet im Trauergottesdienst für ein verdientes Mitglied unseres Pfahles sprechen zu dürfen. Es war ein sehr schöner Gottesdienst, der mich sehr beeindruckt hat. Ich habe viel über den Verstorbenen gelernt und viel nachgedacht. Ich fühle mich der Familie sehr verbunden. Es war bewegend, wie viel Liebe zum Ausdruck gebracht wurde, nicht nur weil der Verstorbene ein bemerkenswerter Mann war und in seinem Leben viel Gutes getan hat. Die Gefühle waren tief, der Verlust ist groß und die Zuversicht auf ein Wiedersehen ebenso.

Die Familie hatte folgendes Zitat von Annette von Droste-Hülshoff ins Programm geschrieben:

„Tot ist überhaupt nichts:
Ich glitt lediglich über in den nächsten Raum.
Ich bin ich, und ihr seid ihr.
Warum sollte ich aus dem Sinn sein,
nur weil ich aus dem Blick bin?
Was auch immer wir füreinander waren,
sind wir auch jetzt noch.
Spielt, lächelt, denkt an mich.
Leben bedeutet auch jetzt all das,
was es auch sonst bedeutet hat.
Es hat sich nichts verändert,
ich warte auf euch, irgendwo sehr nah bei euch.
Alles ist gut.“

Dieser Vers fasst einige Aspekte unseres Glaubens recht gut zusammen. Aber es gibt noch viele mehr, die während des Gottesdienstes auch zum Ausdruck gebracht wurden.

Wenn jemand stirbt, der uns besonders nahe steht, werden wir unwillkürlich daran erinnert, dass wir alle diesen Moment erleben werden. Spätestens dann erhalten die folgenden Fragen eine ultimative Bedeutung.  Wo bin ich hergekommen? Warum habe ich gelebt?  Wohin werde ich gehen?

Dieses Wochenende feiern wir das Osterfest und gedenken an das wohl bedeutendste Ereignis der Weltgeschichte, nämlich das Sühnopfer von Jesus Christus – vom  Gebet in Gethsemane, den Verrat des Judas, Gefangenahme, Folter, die Farce eines Prozesses, die Kreuzigung und dann schließlich das bedeutsamste – die Auferstehung, einen Vorgang, den wir alle einmal erleben werden, ob wir daran glauben oder nicht.

DSC04148

DSCN0458
(
Jerusalem, Ölberg und Gethsemane)

Ich mag die Beschreibung des Erlebnisses von Maria in Johannes 20 im Neuen Testament:

„1 Am ersten Tag der Woche kam Maria Magdalena früh, als es noch dunkel war, zum Grab und sah, dass der Stein vom Grab weggenommen war.
2 Da lief sie und kam zu Simon Petrus und zum andern Jünger, den Jesus lieb hatte, und sagte zu ihnen: ´Sie haben den Herrn aus dem Grab weggenommen und wir wissen nicht, wo sie ihn hingelegt haben.´
3 Da gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und sie kamen zum Grab. …
6 und (Petrus) sah die leinenen Tücher daliegen
7 und sah das Schweißtuch, das um seinen Kopf gebunden war, nicht bei den leinenen Tüchern liegen, sondern für sich zusammengewickelt an einem besonderen Ort. …“

DSC04288
(
Jerusalem, Gartengrab)

Es steht in den Versen nichts davon geschrieben, was sie sagten, aber Vers 9 sagt:

„9 Denn sie verstanden die Schrift noch nicht, dass er von den Toten auferstehen müsse.
10 Dann gingen die Jünger wieder heim.“

Wer kann es ihnen verdenken. Obwohl Jesus viel über die Auferstehung gesprochen hatte, konnten sie noch nicht verstehen, dass es wirklich eine buchstäbliche Auferstehung gibt.

DSC04284
(
Jerusalem, im Gartengrab)

„11 Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte. Als sie nun weinte, bückte sie sich ins Grab
12 und sah zwei Engel in weißen Kleidern dasitzen …
13 Und diese sagten zu ihr: ´Frau, was weinst du?´ Sie sagte zu ihnen: ´Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wo sie ihn hingelegt haben.´
14 Und als sie das sagte, wandte sie sich zurück und sah Jesus dastehen und wusste nicht, dass es Jesus war.
15 Jesus sagte zu ihr: ´Frau, was weinst du? Wen suchst du?´ Sie meinte, es sei der Gärtner, und sagte zu ihm: ´Herr, hast du ihn weggetragen, dann sag mir, wo du ihn hingelegt hast, dann werde ich ihn holen.´
16 Jesus sagte zu ihr: ´Maria!´ Da wandte sie sich um und sagte zu ihm: ´Rabbuni!´, das heißt: ´Meister´.
17 Jesus sagte zu ihr: ´Rühre mich nicht an, denn ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sag ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.´
18 Maria Magdalena kam und berichtete den Jüngern, dass sie den Herrn gesehen und dass er das zu ihr gesagt hatte.“

Auch für Maria war das Ereignis der Auferstehung im ersten Moment so weit außerhalb des Möglichen oder Erwarteten, dass sie Jesus, mit dem sie zweifellos eng vertraut war, nicht gleich erkannte. Man muss sich den Moment vorstellen, als sie schließlich wusste, was geschehen war.

Dieser Bericht berührt mich sehr. Ich glaube ihn, weil damit alles einen tiefen Sinn ergibt. Das Sühnopfer Jesu Christi einschließlich der Auferstehung ist ein grundlegender Bestandteil des Erlösungsplanes. Aber dieser Plan ist viel umfassender. Er besteht nicht aus einzelnen Fragmenten, sondern beginnt mit der Präexistenz und ist ewig. Er ist schlüssig und lässt uns den Sinn, nicht nur dieses Lebens, sondern auch der Perioden davor und danach besser verstehen. Er erklärt uns das wahre Wesen Gottes und die Notwendigkeit des Sühnopfers sowie dessen Auswirkungen. Die Heiligen Schriften geben uns umfassende Auskunft, was geschieht, wenn wir sterben und warum es so wichtig ist, dass wir uns darauf vorbereiten, Gott zu begegnen. Natürlich gibt es auch viele offene Fragen, aber wir haben die berechtigte Hoffnung, dass es irgendwann dafür Antworten geben wird.
Das Überwältigendste sind für mich die Perspektiven, die wir haben.
Darüber wird noch mehr zu schreiben sein.

Das Buch Mormon gibt ebenfalls Zeugnis von der Auferstehung Jesu Christi. Das ganze Buch ist voller Details über das Sühnopfer. Aber im 3. Nephi, Kapitel 11 wird beschrieben, wie Jesus zu den Nephiten gekommen ist.

„2  Und sie sprachen auch über diesen Jesus Christus, von dessen Tod das Zeichen gegeben worden war.
 Und es begab sich: Während sie so miteinander sprachen, vernahmen sie eine Stimme, als ob sie aus dem Himmel käme; und sie ließen ihre Augen umherschweifen, denn sie verstanden die Stimme, die sie vernahmen, nicht; und es war nicht eine rauhe Stimme, noch war es eine laute Stimme; doch ungeachtet dessen, daß es eine sanfte Stimme war, drang sie denen, die sie vernahmen, bis ins Innerste, so sehr, daß es an ihrem Leib keinen Teil gab, den sie nicht erbeben ließ; ja, sie drang ihnen bis tief in die Seele und ließ ihnen das Herz brennen.
 Und es begab sich: Abermals vernahmen sie die Stimme, und sie verstanden sie nicht. 
 Und abermals, ein drittesmal, vernahmen sie die Stimme und öffneten ihre Ohren, um sie zu vernehmen; und ihre Augen wandten sich zu dem Schall hin, und sie blickten unentwegt zum Himmel, von woher der Schall kam.
 Und siehe, beim drittenmal verstanden sie die Stimme, die sie vernahmen, und sie sprach zu ihnen:
 Seht meinen geliebten Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe, in dem ich meinen Namen verherrlicht habe—ihn höret.
 Und es begab sich: Als sie verstanden, ließen sie ihre Augen abermals zum Himmel hinaufschweifen; und siehe, sie sahen einen Mann aus dem Himmel herabkommen; und er war in ein weißes Gewand gekleidet; und er kam herab und stand in ihrer Mitte; und die Augen der ganzen Menge waren auf ihn gerichtet, und sie wagten nicht, den Mund aufzutun, nicht einmal einer zum anderen, und wußten nicht, was es bedeutete, denn sie dachten, es sei ein Engel, der ihnen erschienen war.
 Und es begab sich: Er streckte seine Hand aus und sprach zum Volk, nämlich:
10  Siehe, ich bin Jesus Christus, von dem die Propheten bezeugt haben, er werde in die Welt kommen.
11  Und siehe, ich bin das Licht und das Leben der Welt; und ich habe aus jenem bitteren Kelch getrunken, den der Vater mir gegeben hat, und habe den Vater verherrlicht, indem ich die Sünden der Welt auf mich genommen habe; und darin habe ich den Willen des Vaters in allem von Anfang an gelitten.
12  Und es begab sich: Als Jesus diese Worte gesprochen hatte, fiel die ganze Menge zur Erde; denn sie erinnerten sich, daß es unter ihnen prophezeit worden war, Christus werde sich ihnen nach seiner Auffahrt in den Himmel zeigen.
13  Und es begab sich: Der Herr sprach zu ihnen, nämlich:
14  Erhebt euch, und kommt her zu mir, daß ihr eure Hände in meine Seite legen und auch, daß ihr die Nägelmale in meinen Händen und in meinen Füßen fühlen könnt, damit ihr wißt, daß ich der Gott Israels und der Gott der ganzen Erde bin und für die Sünden der Welt getötet worden bin.
15  Und es begab sich: Die Menge ging hin und legte ihre Hände in seine Seite und fühlte die Nägelmale in seinen Händen und in seinen Füßen; und dies taten sie und gingen einer nach dem anderen hin, bis sie alle hingegangen waren und mit eigenen Augen sahen und mit eigenen Händen fühlten und mit Gewißheit wußten und Zeugnis gaben, daß er es war, von dem die Propheten geschrieben hatten, er werde kommen.
16  Und als sie alle hingegangen waren und sich selbst überzeugt hatten, riefen sie einmütig aus, nämlich:
17  Hosanna! Gesegnet sei der Name des Allerhöchsten Gottes! Und sie fielen nieder zu Jesu Füßen und beteten ihn an.“

Ich lade alle Leser ein (einschließlich mich selbst), sich eingehend mit dem Sühnopfer von Jesus Christus zu beschäftigen und über Konsequenzen für das eigene Leben nachzudenken, denn wenn sich diese Dinge wirklich alle so abgespielt haben, gibt es nichts, was wichtiger ist.