Schlagwort-Archive: Thomas S. Monson

Dresden Mission und ein Held meiner Jugend

Eine meiner besten Investitionen letztes Jahr war das Abo von Deseret Bookshelf Plus mit Zugriff auf 1500 Audio- und E-Books. Ich bin davon begeistert und nutze die App und den Inhalt sehr intensiv.

Seit einigen Woche höre ich mir die Biographie von Präsident Thomas S. Monson an (Dauer ca. 19.5 Stunden). Gestern war ich im Auto zum Flughafen Nürnberg unterwegs und habe Kapitel 20 gehört. In diesem Kapitel geht es um Präsident Monson’s Arbeit als Apostel in der DDR zwischen 1968 bis zur Weihung des Freiberg Tempels 1985. Als Zeitzeuge waren das für mich sehr emotionale Stunden. Besonders beeindruckt mich immer wieder sein Verhältnis zu Henry Burkhardt, dem Präsident der Dresden Mission während dieser Zeit. Henry Burkhardt war und ist eines meiner größten Vorbilder. Letzten Sonntag habe ich ihn in der Gemeinde Groitzsch, wo er seit etlichen Jahren lebt, getroffen. Es ist mir immer eine große Freude, ihn zu sehen und mich mit ihm zu unterhalten. Seine Verdienste für die Kirche in der ehemaligen DDR sind gigantisch. Wie dankbar können wir für diesen Mann sein. Wenn ich daran denke, brennt es in mir vor Begeisterung.

Mit Henry Burkhardt in der Gemeinde Groitzsch, 21.01.2018

Ich habe es als Kind und Jugendlicher geliebt, wenn er unsere kleine Gemeinde besuchte. Manchmal habe ich ihn im Heim meiner Schwester und ihrer Familie getroffen. Sie gehörte zu denen, die Lehrmaterial der Kirche, das nicht in die DDR eingeführt werden konnte und nur in einzelnen Exemplaren verfügbar war, mit der Schreibmaschine vervielfältigten. Bruder Burkhardt brachte ihr meist die Arbeit und holte sie wieder ab.

An meinem 18. Geburtstag im April 1982 übertrug er mir das Melchisedekische Priestertum und ordinierte er mich zum Amt eines Ältesten. Es war ein Konferenzsonntag in Dresden. Mein Vater war schwerkrank und deshalb nicht in der Lage, die Ordination durchzuführen. Präsident Burkhardt machte diesen wichtigen Tag zu einem sehr besonderen Tag in meinem Leben.

An ein Ereignis wenige Jahre später erinnere ich mich noch ganz speziell. Es war eine Priestertumsversammlung unter der Leitung von Thomas S. Monson (damals noch einer der Zwölf Apostel) in der Henry Burkhardt als Präsident der Dresden Mission entlassen wurde. Elder Monson forderte alle Anwesenden, denen Bruder Burkhardt im Laufe ihres Lebens die Hände aufgelegt hatte – sei es für einen Segen, eine Ordination oder die Einsetzung in eine Berufung, auf, sich von ihren Plätzen zu erheben. Gemeinsam mit mir erhoben sich fast alle Anwesenden. Es war ein unvergesslicher Moment. Elder Monson sagte dann: „Bruder Burkhardt – das ist ihr Lohn.“ Während ich das schreibe, ist mir Szene noch so gegenwärtig wie vor 33 Jahren.

Vor 7 oder 8 Jahren, als relativ neuer Pfahlpräsident, war es zum ersten Mal meine Aufgabe, mit Henry Burkhardt ein Gespräch für die Erneuerung seines Tempelscheines zu führen. Ich habe mich so inadäquat gefühlt. Er war der erste Tempelpräsident in Freiberg, ein Held meiner Jugend. Ich sagte zu ihm: „Bruder Burkhardt, ich weiß nicht, ob ich das tun kann. Wir sollten die Rollen tauschen.“ Er antwortete mit seiner sanften Stimme und seiner beruhigenden Art: „Bruder Hengst, machen Sie sich keine Gedanken. Sie tragen jetzt die Verantwortung, die wir früher getragen haben.“ Das hat mich sehr demütig gestimmt und hat mir in den Jahren, in denen ich die Verantwortung trage, sehr geholfen.

Lieber Bruder Burkhardt, herzlichen Dank für alles, was Sie für uns getan haben. Möge der Herr Sie reich segnen.

President Thomas S. Monson

Die erste Nachricht heute Morgen nach dem Aufwachen, war sehr traurig. Thomas S. Monson, der 16. Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist gestern Abend im Alter von 90 Jahren gestorben. Viele haben im Internet geschrieben, er ist heim gegangen. Diese Sicht gefällt mir gut.

Präsident Monson war der Apostel, der mich in Kindheit, Jugend und als junger Erwachsener entscheidend geprägt hat. Er war für unsere Generation der Held, der Mann, der uns im Osten Deutschlands das Gefühl gegeben hat, dass wir in der weltweiten Kirche wahrgenommen werden. Er war so oft bei uns. Ich erinnere mich an viele Begegnungen in Dresden und anderswo. Jedesmal hat es mich wieder ein Stück nach vorne gebracht. Ich habe heute an einige Begebenheiten gedacht, wo mir immer wieder die Schauer über den Rücken laufen und ich keinen Zweifel daran habe, dass er ein Prophet Gottes war.

Pres Monson & Nanne 2001
Unsere Tochter Janey mit Thomas S. Monson, 2001 in Dresden zur Weihung des Karl G, Mäser Denkmals

Ich habe zu Hause in meiner Bibliothek einige Bücher, die an Präsident Monson erinnern. Meine Favoriten sind „Faith Rewarded –  A Personal Account of Prophetic Promises to the East German Saints“ (Belohnter Glaube) und seine Biographie „To The Rescue“ (Zur Rettung). Für mich sind das enorm wichtige Bücher. Wenn ich in „Faith Rewarded“ lese, werde ich daran erinnert, dass wir direkte Zeugen der Erfüllung von Verheißungen für den Osten Deutschlands sind, die wir jahrelang nicht für möglich gehalten haben und die eine nach der anderen Wirklichkeit wurde. Eine ist noch offen geblieben, aber wir arbeiten daran.

20180103_175214

Ich bin dankbar für diesen großen Mann und das, was er für uns und viele Menschen innerhalb und außerhalb der Kirche getan hat. Er hat einen besonderen Platz in meinem Herzen und eine besondere Bedeutung für mein Zeugnis.