Schlagwort-Archive: Herausforderungen

Weitsicht

Vor einigen Wochen haben meine Frau und ich eine Wanderung auf die Steinplatte in der Nähe von Kitzbühel in Österreich unternommen.

Vom Gipfel hatten wir einen grandiosen Ausblick in alle Himmelsrichtungen. Im Norden konnten wir den Chiemsee sehen,

im Süden den gesamten Alpen-Hauptkamm mit Großglockner und Großvenediger, das Kitzbühler Horn und die Loferer Steinberge,

nach Osten den Watzmann und weitere Berge im Salzburger Land

sowie nach Westen den Wilden Kaiser und viele weitere Gipfel des Allgäu und in Tirol.

Es war erhebend, trotz des etwas rauhen Wetters.

Beim Verarbeiten der Eindrücke musste ich daran denken, wie wichtig Weitsicht in unserem Leben und für unsere Entscheidungen ist.

Weitsicht ist ein rares Gut im politischen und gesellschaftlichen Diskurs, den wir zur Zeit erleben. Dabei ist es logisch, dass eine übermäßige Betonung von Individualismus und eine Ausrichtung auf möglichst schnelle Befriedigung eigener Bedürfnisse mit Weitsicht und Nachhaltigkeit oft nicht kompatibel sind. Der Blick für das Große und Ganze und das allgemeine Wohl kann da schnell verloren gehen, genauso auch die Fähigkeit, sich objektiv und umfassend zu informieren und daraus Schlussfolgerungen nicht nur für sich selbst zu ziehen.

Wütende Kritiker haben in der Regel keine nachhaltigen Lösungen zu bieten und suchen lieber Schuldige für ihr Unbehagen anstatt den ernsthaften Versuch zu unternehmen, sich auf eine Ebene zu begeben, die ein weitsichtigeres Überdenken des eigenen Verhaltens ermöglicht.
Das betrifft nicht nur die Pandemie, die nur das Präludium für kommende gesellschaftliche Herausforderungen ist, die uns zweifellos ereilen werden, weil sich die Gesetze von Ursache und Wirkung nicht einfach außer Kraft setzen lassen. Wir sollten davon ausgehen, dass solche Herausforderungen noch viel fordernder sein werden, als das, was wir zur Zeit kennen, besonders wenn sie auf eine durch Unvernunft zutiefst gespaltene Gesellschaft treffen.

Wird unsere Werte relativierende Gesellschaft in Zukunft in der Lage sein, einsichtig, weitsichtig, umfassend rücksichtsvoll und einig zu handeln? Wie werden wir in Zukunft absolut richtige, mit Unsicherheiten behaftete, falsche und komplett absurde Informationen voneinander unterscheiden und mit Sachverstand verarbeiten können? Werden Entscheidungsträger (das sind auch wir) nicht nur intellektuelle Arbeit, sondern auch die geistige Arbeit leisten, die erforderlich ist, um inspirierte Entscheidungen zu treffen, die wir so schmerzlich vermissen?

Was bedeutet es, geistige Arbeit zu leisten, die zu einer größeren Weitsicht führt? Für mich ist dieser Anspruch untrennbar mit der Entwicklung einer engen Beziehung zu Gott verbunden.

Zur Zeit lese ich die Ansprachen der letzten Generalkonferenz unserer Kirche (siehe App Archiv Kirchenliteratur oder unter https://www.churchofjesuschrist.org/study/general-conference/2021/10?lang=deu). Oft denke ich, wie wünschenswert es wäre, wenn alle, die an Entscheidungen arbeiten, egal wie bedeutend sie sein mögen, sich von dem, was da gesagt und geschrieben wurde, inspirieren lassen. Wie wäre es wohl, wenn die Menschen, die sich anschicken, unser Land zu regieren, das tun würden?

Das ist aber nicht alles. Vor einigen Wochen, habe ich von unserer Pfahlkonferenz in Leipzig einige Aussagen vom Präsidenten unserer Kirche, Russell M. Nelson, mitgenommen, die dankenswerterweise von Helmut Wondra (Vielen Dank!) aus Wien zitiert wurden. Sie beschreiben, wie diese geistige Arbeit aussehen sollte, damit tatsächlich eine Verbindung zu unserem Vater im Himmel durch das Wirken des Heiligen Geistes entstehen kann. Hier die Zitate mit ein paar Kommentaren (nicht fettgedruckt) von mir:

„Es wird in den künftigen Tagen nicht möglich sein, ohne den führenden, leitenden, tröstenden und steten Einfluss des Heiligen Geistes geistig zu überleben.
Ich bitte Sie inständig, Ihre geistige Fähigkeit, Offenbarung zu empfangen, auszubauen.
Entscheiden Sie sich, die geistige Arbeit zu leisten, die nötig ist, damit Sie sich der Gabe des Heiligen Geistes erfreuen können und die Stimme des Geistes häufiger und klarer vernehmen. …

Wie wir uns qualifizieren

Nichts öffnet den Himmel schneller als eine Kombination aus

  • vermehrter Reinheit, (es geht prinzipiell darum, wie rechtschaffen unsere Gedankenwelt und die daraus resultierenden Handlungen sind, wie stark sie in Einklang mit Gott sind)
  • exaktem Gehorsam, (exakt heißt nicht blind, es heißt aber definitiv nicht cherry picking – nur das zu wählen, was mir passt)
  • täglichem Weiden an den Worten von Christus im Buch Mormon (das schließt natürlich andere Schriften nicht aus, aber das Buch hat schon eine besondere Kraft)
  • einem regelmäßigen Termin, der für Tempelarbeit und Familienforschung reserviert ist. (das ist die Kraft, die Generationen verbinden kann)

Wie wir empfangen

  • Finden Sie einen ruhigen Ort, den Sie aufsuchen können.
  • Demütigen Sie sich vor Gott.
  • Schütten Sie vor dem Vater im Himmel ihr Herz aus. Wenden Sie sich an ihn, um Antworten und Trost zu finden.
  • Beten Sie im Namen Jesu Christi über ihre Sorgen, Ihre Ängste, Ihre Schwächen, ja, auch die Sehnsüchte Ihres Herzens.
  • Und dann hören Sie zu.
  • Notieren Sie sich die Gedanken, die Ihnen in den Sinn kommen. Schreiben Sie Ihre Gefühle auf
  • und setzen Sie das, was Ihnen eingegeben wird, in die Tat um.
  • Wenn Sie immer wieder so vorgehen, Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr, werden Sie in das Prinzip Offenbarung hineinwachsen.“

Wir betrachten Präsident Nelson als Prophet Gottes. Wenn wir uns in den Schriften sorgfältig anschauen, wie bereitwillig das Wort zeitgenössischer Propheten in ihren jeweiligen Epochen angenommen wurde, können wir sehen, dass die Menschen immer dann selektiv und oft feindselig damit umgegangen sind, wenn sie ihre persönlichen Vorlieben verletzt sahen. Wir lernen aus dieser Analyse aber auch, dass sich diese Menschen in der Regel aus Mangel an Weitsicht und einem Übermaß an Eigenstolz geirrt haben, oft mit dramatischen Folgen. Das sehen wir auch in der Gegenwart. Und es ist immer noch unklug.

Wir brauchen in diesen Zeiten ein viel größeres Maß an Weitsicht, damit wir komplexe Probleme nachhaltig bearbeiten und uns zuverlässiger vor Irrtümern, ideologischen Verbrämungen, der Ausbreitung von menschenverachtenden Verhaltensweisen oder abstruser Ignoranz schützen bzw. diesen entgegenwirken können. Dazu ist mehr und sorgfältigere intellektuelle und geistige Arbeit vonnöten.

Hiddensee – Ort zum Nachdenken

Letzte Woche hatten Esther und ich die Möglichkeit, wieder ein paar Tage auf der Insel Hiddensee zu verbringen. Wir haben dort ein Lieblingsrestaurant – das Essen ist sehr gut, die Bedienung freundlich und effizient, die Preise sind moderat. Nach einem schönen Abendessen bedankten wir uns beim Personal für das leckere Essen und den tollen Service. Wir waren sehr überrascht über die Reaktion. Die Leute bedankten sich bei uns und ergänzten dann: „Wenn ihr wüsstet, wie viele unmögliche Leute hierher kommen, die wegen absoluter Kleinigkeiten ein riesiges Fass aufmachen, ja sogar beleidigend werden.“

Das hatten wir dort nicht erwartet, aber leider hat sich inakzeptables Verhalten überall hin ausgebreitet und stellt Menschen, die damit konfrontiert werden, vor große Herausforderungen.

Der deutsche Philosoph Richard David Precht hat sich in seinem Buch „Von der Pflicht “ mit dem Phänomen der Entsolidarisierung in der Gesellschaft beschäftigt. Ich stimme sonst mit vielen seiner Meinungen nicht überein, aber seine Feststellung, dass sich viele Menschen immer mehr als „Kunden“ des Staates aufführen, die mit Vehemenz ihre Rechte einfordern, aber von Pflichten und Rechenschaftspflicht nichts mehr hören wollen, entspricht 100%ig den Tatsachen. Das betrifft nicht nur den Staat, sondern es ist Ausdruck einer Haltung, deren Basis Egoismus ist und die ihr Unwesen in allen Lebensbereichen treibt.

Auch innerhalb der Kirche bleiben wir leider von diesem Phänomen nicht verschont. Sicher haben wir es nicht in dem Ausmaß, aber die Welt färbt ab.

Der wahre Charakter eines Menschen zeigt sich bekanntlich dann, wenn eigene Erwartungen nicht erfüllt werden (können oder sollten) und man mit Enttäuschung umgehen muss oder eben auch mit dem eigenen Stolz. Er zeigt sich auch in der Art und Weise wie jemand zu Selbstreflexion fähig ist.

Wie hat es Jesus Christus so schön gesagt:

„Richtet nicht, damit ihr nicht auch gerichtet werdet!
Denn mit demselben Gericht (oder: Urteil), mit dem ihr richtet, werdet ihr wieder gerichtet werden, und mit demselben Maße, mit dem ihr messt, wird euch wieder gemessen werden.
Was siehst du aber den Splitter im Auge deines Bruders, während du den Balken in deinem eigenen Auge nicht wahrnimmst?
Oder wie darfst du zu deinem Bruder sagen: ‘Lass mich den Splitter aus deinem Auge ziehen’? und dabei steckt der Balken in deinem Auge!
Du Heuchler, ziehe zuerst den Balken aus deinem Auge, dann magst du zusehen, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehest.“

(siehe Neues Testament, Matthäus 7:1-5)

Genauso tragisch ist es, dass durch unreflektierte Kritik, häufig aus nichtigen Gründen, zwischenmenschliche Beziehungen verdorben, Positionen verhärtet, Lösungen erschwert werden und die seelische Gesundheit der Beteiligten strapaziert wird.

Jesus Christus hat weiterhin gesagt:

„Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater sie auch euch vergeben;
wenn ihr sie aber den Menschen nicht vergebt, so wird euer Vater euch eure Verfehlungen auch nicht vergeben.”

(siehe Neues Testament, Matthäus 6:14-15)

Die Missachtung dieser beiden Prinzipien ist nicht nachhaltig. Sie produziert unweigerlich Probleme und führt zur Eskalation von Konflikten, die im schlimmsten Fall nicht mehr zu beherrschen sind.

Es ist nicht leicht, sich an die Lehren des Evangeliums in ihrem vollen Umfang zu halten und sich dem Druck säkularer Doktrin nicht zu beugen, insbesondere dann nicht, wenn sie mit dem 13. Glaubensartikel nicht in Einklang zu bringen ist. Wir neigen manchmal zu einer selektiven Anwendung, je nach eigenen Vorlieben und verfehlen damit den Punkt, dass Gottes Plan der Erlösung ganzheitlich und mit ewigen Perspektiven ausgestattet ist.

„Wir glauben, dass es recht ist, ehrlich, treu, keusch, gütig und tugendhaft zu sein und allen Menschen Gutes zu tun;  ja, wir können sagen, dass wir der Ermahnung des Paulus folgen – wir glauben alles, wir hoffen alles, wir haben viel ertragen und hoffen, alles ertragen zu können. Wenn es etwas Tugendhaftes oder Liebenswertes gibt, wenn etwas guten Klang hat oder lobenswert ist, so trachten wir danach.“
(Köstliche Perle, 13. Glaubensartikel)

Vor 43 Jahren hat der an Leukämie verstorbene Apostel Neal A. Maxwell an der Brigham Young University eine Rede gehalten, die den Titel „Meeting the Challenges of Today“ oder auf gut deutsch „Die Herausforderungen von heute meistern“ trägt und die man getrost in Hinblick auf die thematisierten Herausforderungen als prophetisch bezeichnen kann. Ich bin durch einen Beitrag in sozialen Medien darauf aufmerksam geworden. Die komplette Rede findet sich hier:

https://speeches.byu.edu/talks/neal-a-maxwell/meeting-challenges-today/

Eine vollständige Übersetzung der Rede würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen, aber einige Passagen möchte ich an dieser Stelle noch einfügen:

„Zur Jüngerschaft gehört auch eine gute Staatsbürgerschaft; und wenn Sie in diesem Zusammenhang die Erklärungen der modernen Propheten aufmerksam studieren, wird Ihnen aufgefallen sein, dass mit wenigen Ausnahmen – vor allem, wenn die Erste Präsidentschaft sich geäußert hat – die geäußerten Bedenken moralische Fragen betrafen, nicht Fragen zwischen politischen Parteien. In den Erklärungen geht es um Prinzipien, nicht um Personen, und um Ursachen, nicht um Kandidaten. …

Aber täuschen Sie sich nicht, Brüder und Schwestern; in den kommenden Monaten und Jahren werden die Ereignisse von jedem Mitglied verlangen, dass es sich entscheidet, ob es der Ersten Präsidentschaft folgen wird oder nicht. Für die Mitglieder wird es schwieriger werden, länger zwischen zwei Meinungen zu verharren (siehe 1. Könige 18:21).

Präsident Marion G. Romney sagte vor vielen Jahren, dass er „nie gezögert hat, dem Rat der Autoritäten der Kirche zu folgen, auch wenn er mein gesellschaftliches, berufliches oder politisches Leben durchkreuzte“ (CR, April 1941, S. 123). Das ist eine harte Lehre, aber es ist eine besonders wichtige Lehre in einer Gesellschaft, die immer verruchter wird. Kurz gesagt, Brüder und Schwestern, sich des Evangeliums Jesu Christi nicht zu schämen, schließt ein, sich der Propheten Jesu Christi nicht zu schämen. Wir treten jetzt in eine Zeit unglaublicher Ironien ein. Lassen Sie uns nur eine dieser Ironien anführen, die sich noch in ihren subtilen Stadien befindet: Wir werden in unserer Zeit ein maximales, wenn auch indirektes Bemühen sehen, die Irreligion als Staatsreligion zu etablieren. Es ist tatsächlich eine neue Form des Heidentums, die die sorgfältig bewahrten und kultivierten Freiheiten der westlichen Zivilisation benutzt, um die Freiheit einzuschränken, während sie die Wertessenz unseres reichen jüdisch-christlichen Erbes ablehnt. …

In Ihrer Nachfolge könnte die Zeit kommen, in der religiöse Überzeugungen stark abgewertet werden. Auch M. J. Sobran beobachtete: „Eine religiöse Überzeugung ist jetzt eine Überzeugung zweiter Klasse, von der erwartet wird, dass sie respektvoll hinten in den säkularen Bus einsteigt und sich nicht darüber aufregt“ (Human Life Review, Sommer 1978, S. 58). Dieser neue irreligiöse Imperialismus versucht, bestimmte Meinungen von Menschen zu verbieten, nur weil diese Meinungen aus religiösen Überzeugungen erwachsen. Widerstand gegen Abtreibung wird bald als primitiv angesehen werden. Die Sorge um die Institution der Familie wird als unmodern und unaufgeklärt angesehen. In ihrer mildesten Form wird die Irreligion lediglich herablassend gegenüber denjenigen sein, die an traditionellen jüdisch-christlichen Werten festhalten. In ihren härteren Formen wird die säkulare Kirche, wie immer bei denjenigen, deren Dogmatismus blind macht, alles tun, um den Einfluss derjenigen zu verringern, die sich immer noch um Normen wie die der Zehn Gebote sorgen. Es ist immer ein so leichter Schritt vom Dogmatismus zum unfairen Spiel – besonders dann, wenn die Dogmatiker glauben, es mit primitiven Menschen zu tun zu haben, die nicht wissen, was das Beste für sie ist. …

Wenn wir eine säkulare, von traditionellen und göttlichen Werten entblößte Kirche entstehen lassen, wo sollen wir dann in den Krisen von morgen Inspiration finden? Können wir uns auf die Richtigkeit einer bestimmten Regelung berufen, um uns in den Stunden der Not zu unterstützen? Werden wir in der Lage sein, Schutz unter einem Ersten Zusatzartikel zu suchen, der bis dahin vielleicht verdreht wurde, um Irreligion zu begünstigen? Werden wir uns zur Gegenwehr auf die Werteerziehung in Schulsystemen verlassen können, die zunehmend säkularisiert sind? Und wenn unsere Regierungen und Schulen uns im Stich lassen, werden wir dann auf die Institution der Familie zurückgreifen können, wenn so viele säkulare Bewegungen versuchen, sie zu zerschreddern? …

Es kann gut sein, dass in unserer Zeit, in der wir „Schande für seinen Namen erleiden“ (Apostelgeschichte 5,41), ein Teil dieser besonderen Betonung aus dem Teil der Nachfolge erwächst, der die Staatsbürgerschaft beinhaltet. Denken Sie daran, dass wir, wie Nephi und Jakob sagten, lernen müssen, „die Kreuze der Welt“ (2 Nephi 9:18) zu ertragen und doch „die Schande [derselben]“ (Jakob 1:8) zu verachten. Sich weiterhin an die eiserne Stange zu klammern, trotz des Spottes und der Verachtung, die uns von den Menschenmassen in jenem großen und geräumigen Gebäude entgegenströmen, das Vater Lehi gesehen hat und das der „Stolz der Welt“ ist, heißt, die Schandtaten der Welt nicht zu beachten (1 Nephi 8:26-27, 33; 11:35-36). Parenthetisch gefragt: Warum – wirklich warum – beobachten die Ungläubigen, die dieses geräumige Gebäude säumen, so aufmerksam, was die Gläubigen tun? Sicherlich gibt es für die Verächter andere Dinge zu tun – es sei denn, tief in ihrem scheinbaren Desinteresse steckt ein Interesse. …

Wenn die Herausforderung der säkularen Kirche sehr real wird, lasst uns, wie in allen anderen menschlichen Beziehungen, prinzipientreu, aber angenehm sein. Lasst uns scharfsinnig sein, ohne pompös zu sein. Lasst uns Integrität haben und nicht mit unserer Zunge Schecks ausstellen, die unser Verhalten nicht einlösen kann. …“
(Übersetzung mit deepl.com, Anpassungen vom Verfasser)

Es braucht etwas Ruhe und Harmonie, um sich in diese Dinge vertiefen zu können. Aber es lohnt sich.