Schlagwort-Archive: Erlöser

Christi Geburt

Der erste Weihnachtsfeiertag hat uns dieses Jahr weiße Weihnachten beschert, worüber wir uns sehr gefreut haben.

Zu Weihnachten singen viele Menschen überall auf der Welt das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ und dabei auch die Textzeile „Christ der Retter ist da“. In vielen anderen Weihnachtsliedern wird Christus‘ Rolle als Erretter und Erlöser der Welt ebenfalls besungen. Eine wunderbare Botschaft, die richtig verstanden werden sollte.

Gérald Caussé, der Präsidierende Bischof der Kirche Jesu Christi hat letztes Jahr eine schöne Zusammenfassung über die errettende und erlösende Macht des Sühnopfers Jesu Christi gegeben.

Das Sühnopfer Jesu Christi ist ein Geschenk an alle, die auf Erden gelebt haben, derzeit leben oder noch leben werden.

Der Messias hat nicht nur die Last unserer Sünden getragen, sondern auch unseren Kummer, unsere Schwächen, unser Leid, unsere Krankheiten und alle Arten von Bedrängnis, die man als Sterblicher erleben kann, auf sich genommen. Es gibt keine Seelenqual, kein Leid, keine Betrübnis, die er nicht für uns durchlitten hätte.

Dank des Sühnopfers des Erretters können wir die negativen Folgen des Falls Adams überwinden, so auch den leiblichen Tod. Dank Christus wird allen Kindern Gottes, die auf dieser Erde geboren wurden, unabhängig von ihrer Rechtschaffenheit der Segen zuteil, dass durch die Macht der Auferstehung ihr Geist und ihr Körper wiedervereinigt werden und sie zu Gott zurückkehren, „um gemäß ihren Werken gerichtet zu werden.

Im Gegensatz dazu hängt es davon ab, wie eifrig wir nach der „Lehre von Christus“ leben, ob wir sämtliche Segnungen des Sühnopfers des Erretters erlangen. In seinem Traum sah Lehi den „engen und schmalen Pfad“, der zum Baum des Lebens führt. Die Frucht davon, die die Liebe Gottes darstellt, wie sie durch die außerordentlichen Segnungen des Sühnopfers Christi zum Ausdruck kommt, ist „überaus kostbar und … überaus begehrenswert [und ist] die größte aller Gaben Gottes“. Um diese Frucht erhalten zu können, müssen wir Glauben an Jesus Christus ausüben, umkehren, „auf das Wort Gottes höre[n]“, die notwendigen heiligen Handlungen empfangen und bis an unser Lebensende heilige Bündnisse halten.

Durch sein Sühnopfer hat Jesus Christus nicht nur unsere Sünden fortgewaschen, sondern er stattet seine Jünger auch mit helfender Macht aus, dank der sie „den natürlichen Menschen ableg[en]“, „Zeile um Zeile“ Fortschritt machen und an Heiligkeit zunehmen können. Dies wiederum ermöglicht es ihnen, eines Tages vollkommene Wesen im Abbild Christi zu werden, würdig, wieder bei Gott zu leben und alle Segnungen des Himmelreichs zu ererben.

Wie einzigartig und großartig. Und wie schön, Seine Geburt zu feiern und dieses Ereignis gebührend zu würdigen.

Frohe Weihnachten!

Für alle, die Trost brauchen

Wenn das Leben um uns herum manchmal dunkel wird, ist es gut, wenn es etwas Licht gibt, dass die Finsternis ersetzen kann. Jeder von uns kennt Menschen, die in dieser Zeit auf irgendeine Weise körperlich oder seelisch leiden oder trauern.
Vor einigen Wochen haben wir als Instrumentalisten unserer Gemeinde beschlossen, trotz Corona, zwar räumlich getrennt aber dennoch gemeinsam, zu musizieren und etwas zu schaffen, das jemandem in seelischer Not, in Trauer, in Krankheit, Sorgen oder anderen Problemen, etwas Licht bringt. Wir hoffen, dass dies gelungen ist.

Für das Musikstück habe ich das Kirchenlied „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt“ gewählt, weil ich den Text sehr gut finde und die musikalische Umsetzung für uns Laienmusiker zu schaffen war.

Hier ist der Youtube Link:

Hier der Text:

  1. Ich weiß, daß mein Erlöser lebt,
    welch Trost mir die Erkenntnis gibt!
    Er lebt, er lebt, der einst war tot;
    er lebt mein Helfer in der Not.
    Er lebt, er weiß was mir gebricht;
    er lebt, gibt meine Seele Licht.
    Er lebt, er lebt, stand auf vom Tod;
    er lebt, glorreich der Sohn von Gott.
  2. Er lebt und hilft mir jederzeit;
    er lebt, verschafft mir Seligkeit.
    Er stärket mich, wenn ich bin schwach; 
    er höret all mein Ungemach.
    Er lebt, ich fürchte mich nicht mehr;
    er lebt, der Gottessohn, mein Herr.
    Er lebt und liebt mich voller Huld;
    er lebt und hat mit mir Geduld.
  3. Er lebt, bewacht mich in Gefahr;
    er trocknet meiner Tränen Schar.
    Er lebt, und weil er lebt, ich sing;
    er lebt, des Königs Lob erkling.
    Er lebt, hat Leben mir gebracht;
    er lebt, der Tod hat keine Macht.
    Voll Freude meine Stimm erbebt:
    Ich weiß, daß mein Erlöser lebt.
  4. Er lebt, der wahre Gottessohn;
    er lebt, all Ehre seinem Thron!
    Welch Trost mir die Erkenntnis gibt:
    Ich weiß, daß mein Erlöser lebt!
    Er lebt, sein Name sei gelobt;
    er lebt, sein’ Lieb ist nun erprobt.
    Voll Freude meine Stimm erbebt:
    Ich weiß, daß mein Erlöser lebt!

Wie haben wir das technisch gemacht?

Ich habe eine Master MP3 mit möglichst genauen Anweisungen und den Notensatz für jedes Instrument angefertigt und an jeden Musiker geschickt. Jeder hat für sich mit dem Master im Ohr die eigene Stimme eingespielt und ein Video z.B. mit dem Handy aufgenommen. Die Videoformate sollten gleich sein (wie z.B. in unserem Fall 16:9).

Ich habe dann die Videos mit einer Videobearbeitungssoftware (z.B. DaVinci Resolve – das geht ziemlich gut) bearbeitet und in ein Video eingefügt. Es war relativ aufwändig, die einzelnen Stimmen möglichst synchron zu bekommen und die Lautstärken abzustimmen. Resolve hat dafür aber gute Werkzeuge. Ich kenne mich zwar nur sehr fragmentarisch mit der Software aus, aber es gibt gute Tutorials auf Youtube. Man braucht halt etwas Geduld und natürlich ist alles nicht so perfekt, wie das Profis können.

In die Mitte habe ich einige Fotos eingefügt, die ich vor einigen Jahren bei einer Dienstreise nach Jerusalem auf dem Ölberg und am Gartengrab gemacht habe und die mich immer wieder bewegen.

Ich wünsche allen, denen es in diesen Zeiten nicht gut geht, den Trost, die Zuwendung und Hilfe, die Hoffnung und vor allem auch den Segen Gottes, die sie benötigen.